Knappe Niederlage zum Rückrundenauftakt

Der SV Siegfried Hallbergmoos ist nach der mehrwöchigen Wettkampfpause mit einer Niederlage in die Rückrunde der Bundesliga gestartet. Beim, in der Rückrunde sehr stark einzuschätzenden, SV Johannis Nürnberg musste sich der SVS am Ende leider knapp mit 11:15 Punkten geschlagen geben.

Zwar kein idealer Start in die zweite Saisonhälfte, dennoch kein Beinbruch für die Hallbergmooser, die erst ihre zweite Saisonniederlage einstecken mussten. Zudem konnte man den direkten Vergleich aufgrund des hohen Heimerfolges für sich entscheiden, was im Kampf um die Play-Off Plätze möglicherweise ein entscheidender Faktor werden kann.

Bedingt durch den Stilartwechsel geht es im leichtesten Limit bis 57kg in Zukunft im griechisch-römischen Stil los. Anders Rönningen konnte dabei seinen Kampf gegen Tolghan Karatas dank einer kämpferischen Leistung mit 4:2 für sich entscheiden.

Bis 130kg Freistil zeigte Richard Csercsics einen Spitzenkampf. Gegen den sehr starken Akhmed Bataev siegte er überraschenderweise deutlich mit 7:0 Punkten.

Bis 61kg Freistil traf Ivan Zamfirov auf den erfahrenen Stoyan Iliev. In einem ausgeglichenen Duell musste sich Zamfirov am Ende jedoch mit 6:10 Punkten geschlagen geben.

Doch schon im nächsten Kampf gab es erneut einen Sieg für den SVS. Bis 98kg Greco setzte sich Vilius Laurinaitis erwartungsgemäß gegen Philipp Vanek mit 5:1 Punkten durch.

Bis 66kg Greco trafen dann Manrikos Theodoridis und Deniz Menekse aufeinander. Auch Theodoridis konnte zur Freude des SVS einen weiteren Erfolg beisteuern und gewann seinen Kampf sicher mit 9:3 Punkten.

Damit führte der SV Siegfried zwar zur Pause mit 7:2, doch in dem ein oder anderen Kampf hätte man durchaus noch einen Mannschaftspunkt mehr ergattern können. Denn die Gastgeber warteten in der zweiten Hälfte noch mit einigen bärenstarken Ringern.

Weiter ging es mit dem Kampf bis 86kg Freistil, den Ergün Aydin gegen Marc Pöhlmann dank seiner ständigen Angriffe sogar noch kurz vor Schluss für sichentscheiden konnte und das  mit einem 18:2 Erfolg.

Im nächsten Duell bis 71kg Freistil musste sich allerdings Manuel Striedl gegen Tim Stadelmann beim Stande von 0:7 schultern lassen.

Das gleiche Schicksal ereilte im darauffolgenden Kampf Guido Gretschel bis 80kg Greco gegen den Spitzenringer Zoltan Levai. Auch er ging nach einem 0:9 Rückstand auf beide Schultern. Damit kamen die Nürnberger vor den abschließenden beiden Kämpfen auf 10:11 Punkte heran.

Bis 75kg Greco bekam es Michael Prill mit Sven Dürmeier zu tun. Nach anfänglichem Rückstand erkämpfte er sich zunächst noch den Ausgleich, doch eine weitere Wertung entschied dieses Duell zum 7:5 Erfolg zugunsten der Gastgeber.

Bis 75kg Freistil hatte Andreas Walter gegen den übermächtigen Gegner Sonar Demirtas eine schier unlösbare Aufgabe vor der Brust. Die Nürnberger ließen es sich dann auch nicht mehr nehmen und so konnte Walter trotz heftiger Gegenwehr die vorzeitige 2:17 Niederlage nicht verhindern.

Damit konnten die Norisstädter den Kampf in der zweiten Hälfte noch drehen und siegten am Ende knapp mit 15:11 Punkten. Für den SVS ist der Sieg im direkten Vergleich trotzdem mehr als nur ein kleines Trostpflaster, da man die Teilnahme an der Endrunde somit weiter in der eigenen Hand hat.

Nächste Woche gastiert Tabellenführer Burghausen in der Hallberghalle, auch da wird es mit einem Sieg sicher schwer werden.

Die zweite Mannschaft des SV Siegfried gewann vor heimischer Kulisse gegen die WKG Willmering/Cham souverän mit 28:12.
Damit bleibt die SVS Reserve dem Spitzenreiter aus Westendorf auf den Fersen und fordert diesen am kommenden Wochenende zum Spitzenkampf heraus.