SVS sichert sich die Endrundenteilnahme

Es ist vollbracht! Der SV Siegfried Hallbergmoos konnte sich am vergangenen Kampftag den großen Traum vom Einzug in die Bundesliga Play-Offs erfüllen.

Durch einen knappen aber verdienten 15:13 Erfolg beim direkten Konkurrenten RSV Greiz sind die Hallbergmooser vom zweiten Tabellenplatz der Bundesliga Südost nicht mehr zu verdrängen. Und werden wie schon im vergangenen Jahr an der Endrunde um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft teilnehmen.

In einem packenden Kampf bei den Thüringern reichten dem SVS am Ende fünf Einzelsiege, um dieses spannende Duell für sich zu entscheiden. Dabei geht es in diesem Jahr gleich mit dem Viertelfinale weiter. Ein solcher Erfolg des SV Siegfried liegt nun schon einige Jahre zurück und ist daher umso höher einzustufen.

Mit dieser Leistung konnte sich der SVS innerhalb weniger Jahre von der Bayernliga bis hin zu den besten acht Mannschaften in Deutschland steigern. 

Im leichtesten Limit bis 57kg Greco kam Yannick Ketterer zu seinem Bundesligadebüt. Gegen den zwar deutlich leichteren Lucas Hanke zeigte Ketterer dennoch eine souveräne und starke Leistung und gewann diesen Kampf vorzeitig mit 17:2 Punkten.

Bis 130kg Freistil war Richard Csercsics wieder mal eine Bank. Gegen den starken Magomedgadji Nurov siegte er nach taktisch und kämpferisch guter Leistung verdientermaßen mit 5:3.

Bis 61kg Freistil traf Ivan Zamfirov wie schon in der Vorrunde auf seinen Landsmann Vladimir Codreanu. Doch diesmal drehte der Greizer Ringer den Spieß um und konnte sich nach 5:0 Führung sogar als Schultersieger feiern lassen.

Bis 98kg Greco standen sich Vilius Laurinaitis und Thomas Leffler gegenüber. Von Beginn an dominierend, setzte sich Laurinaitis am Ende durch eine tolle Leistung vorzeitig mit 15:0 Punkten durch.

Anschließend wurde der Kampf bis 75kg Greco vorgezogen. Hier hatte es Guido Gretschel mit dem starken Dawid Karecinski zu tun. Trotz eines klaren 0:11 Pausenrückstandes kämpfte er verbissen weiter und konnte bei seiner 0:12 Niederlage immerhin einen Mannschaftspunkt retten. So führte der SVS zur Halbzeit knapp mit 9:7 Punkten.

Danach ging es bis 66kg Greco mit dem Duell zwischen Manrikos Theodoridis und Alexander Grebensikov weiter. Auch hier führte der Greizer bereits mit 6:1 zur Pause, doch in der zweiten Hälfte drehte sich das Blatt und beim Stande von 11:6 gelang dem SVS Ringer ein sehr wichtiger Schultersieg.

Bis 86kg Freistil bekam es Ergün Aydin mit dem Deutschen Spitzenringer Martin Obst zu tun. Nach langer Führung des Greizers konnte Aydin in der Schlussminute durch eine herrliche Aktion in Führung gehen, doch quasi mit dem Schlussgong kam der Greizer zurück und gewann hauchdünn mit 5:4 Punkten.

Einen schweren Stand hatte Manuel Striedl bis 71kg Freistil. Gegen Vladimir Gotisan konnte er eine vorzeitige 0:16 Niederlage am Ende nicht verhindern.

Bis 80kg Greco trafen Michael Prill und Toni Stade. Und wie schon in der Vorrunde gewann Prill auch diesmal dank einer starken Leistung souverän mit 5:0 Punkten. Damit führte der SVS vor dem letzten Kampf des Abends mit 15:12.

Bis 75kg Freistil bekam es Andreas Walter mit Daniel Sartakov zu tun. In einem ausgeglichenen Duell ohne technische Wertung siegte am Ende der Greizer knapp mit 2:0 Punkten, doch viel wichtiger war die Tatsache, dass der SVS diesen Mannschaftskampf trotzdem gewonnen hatte.

Dadurch war der Jubel im Lager des SVS natürlich groß, denn der Einzug in die Endrunde war perfekt. Damit können die Hallbergmooser nun ganz entspannt in den letzten Kampf zuhause gegen Pausa/Plauen gehen und sich auf das sicherlich hochklassige Viertelfinale freuen.

Die zweite Mannschaft konnte ihren Auswärtskampf beim ESV München-Ost ebenfalls siegreich gestalten. Mit einem klaren 28:8 setzte sich die Reservestaffel souverän durch und konnte sich bereits einen Kampftag vor Schluss die Vizemeisterschaft in der Bayernliga Süd sichern.