SVS verliert gegen Mainz

Im Vorkampf des Viertelfinals um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft musste sich der SV Siegfried Hallbergmoos zuhause dem ASV Mainz 88 mit 7:14 geschlagen geben.

Vor großartiger Kulisse in der Hallberghalle konnte der SVS zwar vier Einzelkämpfe für sich entscheiden, am Ende fehlte jedoch in dem ein oder anderen Kampf das Quäntchen Glück um die favorisierten Gäste aus Mainz gefährden zu können. Dennoch konnte die Mannschaft an diesem Abend durchaus stolz auf die gezeigte Leistung sein, was auch die zahlreichen Zuschauer zu honorieren wussten.

Nun geht es in einer Woche zum Rückkampf nach Mainz. Um den Spieß noch umdrehen zu können, benötigt der SVS allerdings schon mehrere Überraschungen. Nichtsdestotrotz wird man natürlich alles versuchen, sollte es am Ende dann trotzdem nicht reichen, war das Erreichen des Viertelfinals ohnehin schon ein grandioser Erfolg.

Im leichtestem Limit bis 57kg Freistil kam Nachwuchsringer Yannick Ketterer zum Einsatz. Gegen den international erfahrenen Ahmet Peker hatte er jedoch keine Chance und musste sich vorzeitig mit 0:15 geschlagen geben.

Einen sehr engen Kampf erlebten die Zuschauer bis 130kg Greco zwischen Vilius Laurinaitis und Etka Sever. In diesem wichtigen Kampf hatte allerdings der Gästeringer das bessere Ende für sich und siegte knapp mit 4:2 Punkten.

Bis 61kg Greco bekam es Justas Petravicius mit dem unangenehmen Ilir Sefaj zu tun. Durch eine Unachtsamkeit lag er bereits früh mit 0:4 hinten, er konnte den Kampf zwar noch zum 6:4 Erfolg drehen, was allerdings etwas zu wenig war.

Bis 98kg Freistil tat sich Ahmet Bilici gegen den bulligen Wladimir Remel auch etwas schwerer als gedacht. Auch hier reichte es am Ende nur zu einem knappen 2:1 Erfolg für den SVS.

Bis 66kg Freistil trafen Manrikos Theodoridis und Niklas Dorn aufeinander. Gegen den Deutschen Meister dieses Jahres führte er zur Pause noch mit 1:0, in der Folge musste er sich dann noch klar mit 1:10 geschlagen geben. Zur Pause führten die Gäste aus Mainz daher schon klar mit 8:2 Punkten.

Anschließend ging es mit dem Duell bis 86kg Greco zwischen Alex Kessidis und Ercihan Albayrak weiter. Gegen diesen etwas schwächeren Gegner konnte er durch einen Schultersieg erwartungsgemäß die wichtigen vier Punkte für die Siegfried Staffel erringen.

Bis 71kg Greco standen sich mit Vladislavs Jakubovics und Yasin Yeter zwei gleichwertige Ringer gegenüber. Doch trotz einer kämpferisch starken Leistung reichte es nicht zum Sieg und so behielt der Mainzer beim 3:1 Sieg hauchdünn die Oberhand.

Bis 80kg Freistil hatte Ergün Aydin gegen den starken Abdulkadir Özmen einen schweren Stand. Er fand kein richtiges Mittel gegen seinen Kontrahenten und musste sich am Ende sogar noch vorzeitig mit 1:17 Punkten geschlagen geben.

Bis 75kg Freistil lieferten sich Andreas Walter und Tim Müller ein enges Duell. Doch gegen den routinierten Mainzer Ringer kam er nicht richtig zum Zuge und so siegte dieser knapp mit 2:0 Punkten.

Im letzten Kampf des Abends bis 75kg Greco konnte der SVS dann noch einmal punkten. Michael Prill zeigte gegen Shota Tutberidze eine starke Leistung und gewann nach Rückstand noch verdient mit 4:3 Punkten.

Damit verkürzte der SV Siegfried im Gesamtklassement auf 7:14 Punkte. Ob trotz dieses doch großen Rückstands im Rückkampf tatsächlich noch etwas möglich ist, wird sich erst im Verlauf des Kampfes nächste Woche zeigen. Der SVS wird in jedem Fall wieder in Bestbesetzung antreten und versuchen, das Ruder noch irgendwie rumzureißen. 

Auf tatkräftige Unterstützung der eigenen Fans möchte man ebenso bauen, weshalb man zum Rückkampf nach Mainz einen Reisebus einsetzen wird.